geschichte

Die Geschichte der „Erfurter Bergfreunde“ begann am 8. Dezember 1958 mit der Gründung einer Wandersektion von zwölf Interessenten der „Erfurter Wasserwirtschaft“ und gehörte nach damaligen Regeln zur „BSG Turbine Erfurt“.

 

1959 wurde monatlich circa zweimal gewandert. Ende des Jahres traten noch zwei „Neue“ (H. Kobilke/ M. Saupe) ein, jedoch 1960 übergab der Gründungssektionsleiter den Wanderstab an einem „Neuling“ (M. S.). In der Folge nahmen die zwei „Neuen“ und ein Gründungsmitglied mit erhöhten Wanderaktivitäten die Geschicke in die Hand. Alle anderen Gründungsmitglieder verschwanden und 1961 waren es nur noch sechs Mitglieder.

 

Vielfältige Wanderangebote und eine parallele Mitgliederwerbung zeigte Wirkung. 1962 waren es um die 20 Mitglieder. Denn neben Wandern ging es zum Felsklettern, wir nahmen am Orientierungslauf teil und ein wöchentlicher Konditionssportabend machte unsere Sektionsarbeit attraktiv.

 

1964 fasste ein „Fünfer-Kollektiv“ zur weiterem Stabilisierung der Sektion den Beschluss, einen Wanderausgangs- bzw. Info-Stützpunkt zu besitzen, das heißt der Bau einer „Hütte in Gehlberg“ wurde vereinbart. Nach einem zweijährigen Genehmigungshürdenlauf folgte im Oktober 1966 der erste Spatenstich. Im November 1968 wurde mit einem Richtfest die Hütte in Betrieb genommen. Postwendend zeigte unsere Zielstellung Wirkung. Mit der Inbetriebnahme der Hütte erhöhte sich die Mitgliederzahl auf circa 70 Mitglieder. Parallel dazu wurde eine Skisektion und eine gemeinsame Jugendgruppe (ca. 25 Mitglieder) gegründet, die Hütte wurde folglich ein ganzjähriges Trainingszentrum.

 

1989/1990 folgte ein Absturz durch Auflösung der Skisektion sowie der Jugendgruppe. Auch einige Wanderfreunde zogen in neue Gebiete. Allerdings beschlossen 32 Mitglieder weiter zu machen, auch zum Erhalt unserer selbst erbauten Vereinshütte. Wir lösten uns aus der BSG Turbine aus.

 

Am 20. Mai 1992 gründeten wir unseren Verein „Erfurter Bergfreunde“ und schlossen uns dem „Thüringer Gebirgs- und Wanderverein“ (TGW) an. Die Gehlberger „Erler Hütte“ wurde mit Grund und Boden unser Eigentum.

 

Von Vereins-Gründungsbeginn organisieren Vorstand und sechs Wanderführer:

  • einen jährlichen Vereins- und Wanderplan sowie zwei Info-Blättern (März/Sept.) mit aktualisierten Terminen
  • wöchentlich werden vier bis fünf Aktivitäten angeboten (zwei bis drei Wanderungen)
  • Sport- und Bergwandern, sportliches Naturwandern, Radwanderungen von April bis Oktober und bei entsprechenden Schneeverhältnissen von Dezember bis März operativ Skitouren
  • vier bis fünf Mehrtagestouren
  • die Beteiligung an zentralen Wandertagen des TGW, des Thüringer Wanderverbandes und seit 1999 an den Deutschen Wandertagen des DWV
  • die Instand- und Werterhaltung unserer Gehlberger Vereinshütte

Als letzte Anmerkung zu unseren Vereinsaktivitäten wären noch die gegenwärtige Mitarbeit unserer Mitglieder W. Thiel beim TGW-Vorstand und unser TGW-Präsident selbst zu nennen.

 

Vielfältiges, dem Alter angepasstes Wandern gewinnt auch, unterstützt durch die Krankenkassen in Richtung -Gesundheitswandern- verstärkt an Bedeutung und wird vom TGW in Fortbildungslehrgängen gefördert.

 

Mit diesen zusätzlichen Leitlinien werden wir unsere Aktivitäten fortsetzen, denn:

  • regelmäßiges und vielfältiges Wandern dient der körperlich und geistigen Ertüchtigung
  • Wandern im Verein motiviert, ist sicherer und führt oft zu Dauerfreundschaften.

 

„Frisch Auf“ und gut Fuß!